Gelterswoog | Presse
51
page,page-id-51,page-template-default,ajax_updown_fade,page_not_loaded,boxed,,wpb-js-composer js-comp-ver-4.1.3.1,vc_responsive

Presse

11406251_655139911253278_319944039994490780_oDie Welt

vom 22.06.2014 / Ausgabe 25 / Seite 17 http://www.welt.de/print/wams/reise/article129332470/Gelterswoog.html

Gelterswoog

Die Natur des Pfälzer Waldes, flache Ufer, Sandstrand und Liegewiesen: Die Karriere des Gelterswoog begann vor 300 Jahren, als das Gewässer durch das Stauen mehrerer kleiner Bäche angelegt und es 1926 als Badegewässer freigegeben wurde. In Kaiserslautern und Umgebung ist man froh, dass die neuen Pächter des Strandbads Gelterswoog das Bad herausgeputzt, aber charakterlich nicht zu sehr verändert haben, es ist weiterhin als Familienbad konzipiert. Im vorigen Jahr drohte die Schließung, die Stadt wollte es loswerden. Bootfahren ist auf dem einen Kilometer langen, 500 Meter breiten und maximal 3,8 Meter tiefen See erlaubt. Die Wasserqualität ist „ausgezeichnet“.

Schutzzonen sollen der Tierwelt Ruhe sichern: Das Naturschutzgebiet am Gelterswoog beherbergt zahlreiche geschützte Tier- und Pflanzenarten, darunter auch in Deutschland gefährdete Libellen.

Stadt Kaiserslautern, Tel. 0631 / 36 50, www.kaiserslautern.de/tourismus, www.badeseen.rlp.de